Das Jugendportal Russlands Molod  
Der Eingang in den persnlichen Kabinett


 

 Die Version fr die Presse
Die Publikation 18:10 23-04-2011
Ist 18:10 23-04-2011 erneuert
Mehr meinen die Hlften der Russen, dass in der Zukunft der Zerfall des Landes real ist

52 % die Befragten meinen, dass in Russland die scharfen Probleme und die Widersprche existieren, die irgendwann in der Zukunft zum Zerfall des Landes bringen knnen. Jedoch meinen mehr die Viertel der Befragten (27 %), dass es keine hnliche Probleme gibt. Von ihm zeugt die allrussische Umfrage des Fonds "ffentlichen Meinung", die am 16. April unter den 1500 Befragten durchgefhrt ist.

Die Mehrheit der Russen - 52 % - meinen, dass in unserer Gesellschaft die scharfen Probleme und die Widersprche existieren, die irgendwann in der Zukunft zum Zerfall des Landes bringen knnen. Jedoch meinen mehr die Viertel der Befragten (27 %), dass es keine hnliche Probleme gibt.

Davon zeugt die allrussische Umfrage des Fonds "ffentlichen Meinung", die am 16. April unter den 1500 Befragten durchgefhrt ist.

Im Verlauf der Umfrage hat es sich herausgestellt, dass die Befragten fr die Hauptsachen unter solchen explosiven Problemen - die soziale Ungleichheit, die regionalen Unterschiede im Lebensstandard der Bevlkerung und den niedrigen Lebensstandard insgesamt, die Arbeitslosigkeit, die internationale Streitigkeit halten. Etwas seltener werden die herrischen Ambitionen der regionalen Leiter erwhnt ("jeder knyazek will tsarkom"), die Korrumpiertheit der Beamten und der Politiker, die Schwche der Bundesbehrde, die Situation in Tschetschenien, den Terrorismus, die Kriminalitt werden.

Die Soziologen bemerken, dass auer den inneren sozial-konomischen und politischen Problemen, die Vorbedingung fr den Zerfall des Landes werden knnen, 58 % die Russen auch bestimmte Krfte nennen, die danach zielgerichtet streben. Dabei verneinen nur 13 % das Vorhandensein diese.

Vor allem die Teilnehmer der Umfrage bezeichnen auf "das Ausland": "die boshaften Nachbarn", die alten und neuen Konkurrenten auf dem geopolitischen Raum - die USA, Japan, China, Israel, die Ukraine, Georgien, "die islamischen Lnder".

Es gibt auch die inneren Feinde, "die fnfte Kolonne". Zu ihm meistens werden die Oligarchen, "die neuen Russen", die Vertreter der Leitungsstrukturen verschiedenen Niveaus (die Abgeordneten der Staatsduma, die Mitglieder der Regierung, die Bundesbehrde insgesamt), die Partei und ihre Fhrer, die regionalen Leiter - "die kleinen Prsidenten", die Nationalisten und die Neofaschisten, die Terroristen, die kriminellen Gruppierungen ("die Mafia") beordert.

Betreffs der realen Gefahr des Zerfalles unseres Landes - und nicht der Vorbedingungen solcher Entwicklung der Ereignisse, - jener, nach Meinung jedes fnften Russen (20 %), heute existiert sie nicht. Jedoch sind die Mehrheit berzeugt, dass solche Gefahr ist - 30 % meinen, dass die Drohung gro ist, und 32 % bewerten sie wie unbedeutend. Dabei gesteigert, nach Meinung jedes dritten Befragten (32 %), hat sich die Drohung des Zerfalles Russlands fr die letzten Jahre, und nur 14 % meinen, dass sie schwach geworden ist. 36 % meinen, dass sich in dieser Hinsicht nichts gendert hat.

2 r0b0ts

Wie die Umfrage vorfhrt, meinen das Drittel der Befragten, dass die russische Regierung diese Drohung (35 %), das Viertel unterschtzt - dass ihre Mastbe richtig (25 % bewertet werden), und meinen nur wenige (8 %), dass sie bertrieben wird, teilt "Interfax mit".

Die Quelle: Molod
BER Molod... Die Kontakte Die Unterbringung der Werbung Unsere Freunde Die rechtlichen Informationen Die Sponsoren